Schulleben

Herzlichen Dank an alle Helfer

Am Freitag Nachmittag vor dem 1. Advent fand der traditionelle Adventskranzverkauf in den Räumlichkeiten der Mühlenstr. 7 statt. Auch in diesem Jahr wurden fast alle Adventskränze verkauft, sodass wir mit dem Spendenerlös u.a. Obstbäume, Kräuterpflanzen und ein Gewächshaus für unsere Schulgärten in der Mühlenstraße und in der Lüssumer Straße anschaffen können.
Einige Zweitklasseltern hatten vorzüglichen Kuchen gebacken, der Kaffee wurde vom Koch der Schulküche bereitgestellt, die Kinder zogen unter Anleitung von Frau Brandt Bienenwachskerzen oder mörserten geduldig ihr Kräutersalz und die Eltern konnten in entspannter Runde anregende Gespräche mit netten Menschen führen.
Wir bedanken uns bei den Menschen, die dazu beigetragen haben, dass dieser Nachmittag für viele Gäste in angenehmer Erinnerung bleibt: Vielen Dank liebe 6-,7- und 8- Klässler für die schönen Adventskränze, vielen Dank liebe Eltern für das fleißige Backen und mühselige Putzen und vielen Dank lieber Handwerkerkreis für das aufwendige Renovieren!
Übrigens hatten wir an diesem Nachmittag Besuch von einer Reporterin und einem Fotografen des Weserkuriers, die einen größeren Artikel über Blumenthal erstellen. Dieser wird noch vor Weihnachten erscheinen.

Eine entspannte Adventszeit wünschen die Gartenbaulehrer

Catrin Brandt und Jürgen Petersen

 

Wohltuend erfolgreich: Unsere MSA-Premiere

Nun haben wir ihn also hinter uns: den allerersten Durchgang des Mittleren Schulabschlusses. „Wir“, das sind einerseits die 11. Klasse, die sich in den Prüfungsfächern Deutsch/ Englisch/ Mathe/ Bio und, als Wahlmöglichkeit, in Geschichte bzw. Geografie und in Physik bzw. Chemie darauf vorbereitete... und es weit überwiegend mit höchst erfreulichen Bewertungen dann auch schaffte.

Andererseits sind unter „wir“ auch die Lehrkräfte zu verstehen, die in den eben genannten Fächern das optimale Prüfungs-Bestehen nach bestem Wissen und Gewissen vorbereiteten und/ oder auch noch selbst als Prüfende fungierten, sofern es sich nicht um schriftliche (und damit Bremen-zentrale) Prüfungen handelte. Und man kann es nicht anders sagen: Auch wir Lehrkräfte hatten ein bisschen Muffensausen bei dieser Premiere, denn immerhin blickte uns ja als „übergeordnete Instanz“ die Erwachsenenschule – wo die Prüfungen auch durchgeführt wurden – zwar wohlwollend, aber letztlich doch auch von Amts wegen kritisch auf die Finger.

Wie ich schon schrieb: Die Bewertungen, d.h. die MSA-Zeugnis-Noten, die dabei herauskamen, übertrafen z.T. unsere kühnsten Hoffnungen; so gab es beispielsweise Fächer, in denen die Schülerinnen und Schüler für ihre Leistungen ausschließlich die drei höchsten Noten „sehr gut“, „gut“ und „befriedigend“ erhielten. Welch eine Erleichterung auf allen Seiten! Und am jüngsten Freitag, bei einer Nachbesprechung mit den Verantwortlichen in der Erwachsenenschule, bekamen Frau Boppert-Hearn und ich zu hören, dass man dort mit dem Niveau des von uns MSA-Lehrkräften unterrichteten Stoffes bzw. dem Niveau unserer MSA-Prüfungen sehr einverstanden gewesen sei. Wir unsererseits bedankten uns bei dieser Gelegenheit für die ausnehmend freundliche Begleitung durch die Erwachsenenschule.
Zwar ist der MSA bei uns letztlich nur „ein Abschluss von mehreren möglichen“ und der nachfolgende Waldorfabschluss – im Laufe des 12. Schuljahres – ist unserem Kollegium mindestens ebenso wichtig. Doch davon abgesehen: Wir gehen alle sehr gelöst und innerlich gestärkt in die Ferien.
Es grüßt, als Oberstufenkoordinator,
Peter Bünning